Anxiety: Der Kampf gegen Angst, Unruhe und Stress (Teil 2/3)

 

Im ersten Teil habe ich davon gesprochen, was Anxiety ist, wie sie sich anfühlt und welchen Nutzen sie hat. In diesem Teil werde ich darüber sprechen, wie Menschen ihr aus dem Weg gehen und welche Folgen dies hat.

undefined

Wenn wir uns selbst ignorieren

Erwachsene, die als Kinder in Familien aufgewachsen sind, in denen ihre Gefühle nicht wertgeschätzt wurden, entwickeln im Normalfall nicht die Fähigkeit, ihre eigenen Gefühle und körperlichen Reaktionen zu lesen, zu verstehen und einzuordnen.
Noch schlimmer ist es, wenn sie als Kinder bestraft, beschämt oder abgelehnt wurden, wenn sie beispielsweise Wut, Trauer oder Angst zeigten. Kinder ziehen sich zurück und beginnen ihre Gefühle vor der Welt und vor sich selbst zu verstecken, wenn sie beispielsweise regelmäßig mit Kommentaren wie folgenden konfrontiert werden:

  • Sei doch nicht immer so empfindlich!
  • Stell dich nicht so an!
  • Jetzt reg dich nicht so künstlich auf!
  • Ach, musst du nun wieder Krokodilstränen drücken?!
  • Hast du mal wieder einen Trotzanfall?
  • Heulsuse!
  • Hör auf zu weinen, sonst geb ich dir was zum Weinen!
  • Mach mal halblang!
  • Immer musst du dich so anstellen!
  • Es gibt doch gar keinen Grund, traurig zu sein!
  • Hör auf, so ein Tamtam zu machen, sonst sperr ich dich ein dein Zimmer!

Kinder, die in einer Familie aufwachsen, in der sie selbst in ihrer Gesamtheit nicht ernst genommen und respektiert werden, verlieren ihre ganz natürliche Verbindung zu ihren Gefühlen. Sie lernen stattdessen, dass „negative“ Gefühle wie Angst, Trauer und besonders Wut nicht akzeptabel sind und vermieden werden müssen.
Dass die sogenannten negativen Emotionen Wut, Trauer und Angst aber wichtig, gesund und notwendig sind, wird übersehen und ignoriert.


Anxiety: Der Kampf gegen Angst, Unruhe und Stress (Teil 1/3)

In der deutschen Sprache gibt es kein Wort, welches dem englischen Wort "Anxiety" (Aussprache hier) entspricht. Schaut man im Wörterbuch nach einer Übersetzung findet man eine ganze Sammlung von Vorschlägen, jedoch keinen Überbegriff, der dieses Unwohlsein treffend beschreibt.
Unter Anxiety findet man im Wörterbuch folgende Begriffe:

undefined

 

Angst, im Vergleich zu Anxiety, das Gefühl, was wir zum Beispiel dann spüren würden, wenn wir im Laden an der Ecke stehen und plötzlich ein Mann mit schwarzer Sturmhaube ins Geschäft gerannt kommt und eine Waffe zieht.
Menschen fühlen Angst, wenn sie mit einer bestimmten Sache, Person oder Situation unmittelbar konfrontiert sind, die entweder gefährlich ist oder die sie als gefährlich wahrnehmen. Bei akuter Gefahr, wenn wir Angst haben, aktiviert unser Körper die sogenannte "Fight-Flight-Freeze" Reaktion (Kampf, Flucht, Erstarren). Anxiety hingegen ist ein dauerhafter Zustand und, anders als Angst, auf die Zukunft bzw. eine mögliche Zukunft gerichtet.

Die Unruhe und Beklommenheit einer Anxiety spüren wir dann, wenn wir beispielsweise um drei in der Früh aufwachen und unsere kreisenden Gedanken es nicht erlauben, in den Schlaf zurückzufinden.