Glossar

Betrüger-Syndrom: Eine Form von Minderwertigkeitskomplex, bei dem sich die Person wie ein Betrüger vorkommt, der sich seinen Erfolg erschlichen hat und nicht rechtmäßig verdient. Die Annahme der eigenen Leistungen wird dabei nicht anerkannt und auf Glück, Zufall, Betrug usw. zurückgeführt und die eigenen Kompetenzen unter den Scheffel gestellt.

Burnout-Syndrom: Burnout kann mit "Ausgebranntsein" übersetzt werden und beschreibt einen leistungsgeminderten Zustand der emotionalen Erschöpfung, oft folgend auf eine lange Episode von Überarbeitung. Menschen mit Burnout-Syndrom leiden oft unter Depression, sind stärker suchtgefährdet und neigen manchmal unter erhöhter Aggressionsbereitschaft.

Dysfunktionale Familie: Eine Familie, in der Konflikte, gestörtes, schädigendes Verhalten und häufig auch Missbrauch an der Tagesordnung sind. Von den Kindern, die in dieser Familie aufwachsen, wird diese Familienstruktur häufig als “normal” wahrgenommen.

Empathie: Die Fähigkeit, die Gefühle anderer zu verstehen und sich in die Position anderer hineinzuversetzen - mitfühlen - können. Narzissten können die Gefühle anderer sehr präzise erkennen und nutzen dies zu ihrem eigenen Vorteil aus. Sie haben kein Mitgefühl mit anderen, nur Mitleid mit sich selbst.

"Flöhe": In diesem Zusammenhang meine ich, narzisstisch anmutende Verhaltensmuster oder Reaktionen von Töchtern narzisstischer Mütter, die durch das Aufwachsen mit einer Narzisstin entstanden sind, aber nicht Teil ihrer eigenen Persönlichkeit und somit änderbar sind.

Gaslighting: Eine Form psychologischen Missbrauchs, bei der der Missbraucher dem Opfer falsche Informationen gibt und es dabei darauf absieht, dass das Opfer seine eigene Wahrnehmung in Frage stellt.

Histrionische Persönlichkeitsstörung: Die HPS gehört wie auch die NPS zum Cluster B des DSM-IV, den sog. “launisch, dramatisch, emotionalen” Persönlichkeitsstörungen. Wie auch bei der NPS ist der unerhörte Drang nach Aufmerksamkeit ein dominantes Merkmal der HPS, wenn diesem auch andere Ursachen zugrunde liegen. Menschen mit HPS neigen dazu, übertriebene Gefühle zu präsentieren, während in ihnen das Gefühl der Grandiosität nicht wie bei der NPS vorhanden ist.

Komorbidität: Das Auftreten von zusätzlichen Störungsbildern oder Erkrankungen zu einer bestehenden Störung oder Erkrankung.

Maladaptives Verhalten: Ein Verhalten, das als Reaktion auf eine Situation oder ein anderes Verhalten eingeübt und gelernt wurde und meist genutzt wird, um Angst und Beklemmung zu vermeiden, oft jedoch negative Folgen mit sich zieht. In diesem Zusammenhang sind “Flöhe” gemeint.

Narzisstische Zufuhr: Aufmerksamkeit, Gefühle, Gesten usw. anderer, die dem Narzissten künstlichem Selbstwert liefern. Narzisstsiche Zufuhr wird von Menschen in der Umgebung des Narzissten oft gegen deren Willen geliefert. Der Narzisst dürstet fortwährend nach narzisstischer Zufuhr, er ist ein emotionaler Vampir.

NPS: Kurz für “narzisstische Persönlichkeitsstörung”

Objektifizierung: Menschen als Objekte wahrzunehmen

Projektion: Ein Abwehrmechanismus, bei dem die eigenen Gefühle, Empfindungen, Wünsche und Ängste auf andere verlagert werden. Dies geschieht unbewusst.

Selbstmedikation: In diesem Zusammenhang die Eigenbehandlung von emotionalem Schmerz durch unterbewusste Kompensationsmechanismen wie Alkohol oder Drogen.

Triangulierung: Hier im Zusammenhang einer dysfunktionalen Familie gebraucht. Triangulierung beschreibt die gestörte Kommunikation, bei der zwei Parteien nicht direkt miteinander, sondern durch eine dritte Person miteinander kommunizieren.