Pubertät - Sexualität

Lesezeit ca. 1,45 min
Die narzisstische Mutter begegnet dem Heranwachsen der Töchter oftmals mit Feindseligkeit. Töchter in der Pubertät erhalten oft keinerlei Hilfestellungen und werden stattdessen beschämt und gehänselt.

Im Folgenden gehe ich fast ausschließlich darauf ein, wie sich das Aufwachsen mit einer narzisstischen Mutter auf Töchter in der Rolle des Sündenbock auswirken kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass du, lieber Leser, in dieser Rolle aufgewachsen bist, ist bedeutend größer als die Möglichkeit, das „goldene“ Kind gewesen zu sein.

Narzisstische Mütter reagieren oft mit Feindseligkeit auf das Heranwachsen ihrer Töchter und den Eintritt in die Pubertät. Oft werden grundsätzliche Hygienethemen nicht besprochen, erklärt oder gezeigt, Gegenstände wie Monatsbinden, Tampons, Rasierer, Makeup, Büstenhalter und altersgemäße Kleidung werden nicht bereit gestellt oder das Erwähnen dieser zum Anlass genommen, die Tochter zu beschämen, zu kritisieren oder zu belächeln.
Manchmal verbindet eine Narzisstin Hygieneartikel mit beißenden Kommentaren wie “Wenn du alt genug bist dich, zu schminken bist du auch alt genug, deine Kleidung selbst zu bezahlen!”.
Meinem Wissens nach haben die Mehrheit dieser Töchter traumatische Geschichten über ihren ersten BH, ihre erste Menstruation und/oder ihren ersten Freund zu berichten.
Sie wurden beschämt, belächelt, vorgeführt, kritisiert und lächerlich gemacht.

Es kann vorkommen, dass eine Mutter mit NPS die Tochter sobald sie in die Pubertät, kommt als Konkurrenz ansieht und dies zum Anlass nimmt, die Tochter zu boykottieren. Sie flirtet schamlos, verhält sich unpassend und sexuell anzüglich.
Sie beschimpft ihre Tochter als Hure oder beschämt sie vor anderen mit zweideutigen Aussagen oder diskutiert intime Details in der Öffentlichkeit.

Gab es eine Schwester im Haushalt, die zum „goldenen“ Kind auserkoren wurde, kann es vorkommen, dass die narzisstische Mutter die Töchter vergleicht und Makel und Probleme (Problemzonen) beim Sündenbock findet und diese ausgiebig bespricht und kritisiert. Gerade in der Pubertät führt dies zu Sorge, Scham und Kummer. Wie fast alle Kommentare und Verletzungen einer narzisstischen Mutter können diese tiefe Narben hinterlassen, die sich bis ins Erwachsenenalter erhalten.